Univ.-Prof. Dr. Dr. Gerhard Undt
Spezialist für Kiefergelenkerkrankungen, CMD, Gesichtsschmerz und Speicheldrüsenerkrankungen in Wien

Die Speicheldrüsen des MenschenDie Speicheldrüsen des Menschen produzieren täglich etwa 1,5 bis 2 Liter Speichel. 90 Prozent des Speichels stammen aus den sechs paarig angeordneten großen Speicheldrüsen.  Die beiden Unterkieferdrüsen (Glandulae submandibulares) liegen an der Innenseite des Unterkiefers, die Unterzungendrüsen (Glandulae sublinguales) unter der Zunge und die beiden Ohrspeicheldrüsen (Glandulae parotides) beidseits vor dem Ohr. Ihre Ausführungsgänge münden in die Mundhöhle. Daneben besitzt der Mensch aber noch viele kleine Speicheldrüsen in der Schleimhaut der Wange, des Rachens und an den Lippen.

Die Speichelsekretion schwankt sehr stark im Tagesverlauf und erreicht ihr Maximum bei der Nahrungsaufnahme. Auch in der Nacht wird Speichel produziert, denn ein Versiegen des Speichelflusses hätte unangenehme Folgen: Da die Ausführungsgänge der Speicheldrüsen in der bakterienbesiedelten Mundhöhle enden, kann nur ein kontinuierlicher Speichelfluss das Eindringen der Keime in die Drüsen verhindern. Eine Speicheldrüsenentzündung wäre die Folge.

Der Speichel erfüllt im Rahmen der Verdauung viele unterschiedliche Aufgaben. Er verflüssigt zunächst die von den Zähnen zerkleinerte Nahrung, was den Transport zur Speiseröhre und das Schlucken erleichtert. Die im Speichel enthaltenen Enzyme tragen außerdem zur Nahrungsverdauung bei. Neben Elektrolyten und Enzymen enthält der Speichel aber auch Immunglobuline, vor allem das Immunglobulin A. Dieses dient der Abwehr von Krankheitserregern in der Mundhöhle.
 

Zum Seitenanfang